CorporateCurrent situation

DIY BRANCHE STEHT VOR EINER BEISPIELLOSEN VERSORGUNGSKRISE (TEIL 2)

steel market
Nach dem Interesse unserer Partner über das Interview zur Rohstoffkrise, erreichen uns viele Anfragen zur Entwicklung der Situation.

Es gibt viele Unsicherheiten und gegensätzliche Informationen, daher haben wir uns entschlossen unsere Vision erneut zu teilen.

Dafür haben wir unseren kaufmännischen Leiter Herr Iñaki Bringas eingeladen seine Vision aus seiner Erfahrung in dieser Situation mitzuteilen.

Guten Tag Herr Bringas. könnten Sie uns über die allgemeine Entwicklung der Rohstoffsituation informieren?

Hallo. Als wir das letzte Mal sprachen, war die Situation etwas chaotisch, mit den wichtigsten produktiven Inputs: Stahl, Holz, Transport, Energie… in einer Rallye endloser Anstiege.

Zum jetzigen Zeitpunkt könnten wir sagen, dass die Preise an historischen Grenzen liegen.

Der Stahl Preiss, der Hauptinput für unsere Produktion, liegt bei 1.320 € / Tm Exw. Im letzten Jahr erreichte er ein Minimum von 500 € / Tm, was einer Steigerung von + 164 %. gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Es hat praktisch ständige Zuwächse von + 100 € / Tm. Pro Monat bis zum 1. Juni gehabt. Seitdem bis heute bleib der Preis etwa stabil.

Spanplatten und Rohspanplatten haben eine ähnliche Situation erlitten. Die Preise waren in den letzten Jahren sehr stabil, im Umgebungen von 250 € / m3, und liegen derzeit seit 2 Monaten bei 500 € / m3. Dies entspricht einer Steigerung von 100 % gegenüber dem Vorjahr.

Ebenso sind Öl, Energie und schließlich der Seeverkehr an historischen Grenzen.

Könnten wir daher denken, dass das Schlimmste überstanden ist und sich die Situation kurzfristig verbessern sollte?

Wie gesagt, wir haben keine Kristallkugel, und eine Prognose zu erstellen wäre für uns sehr riskant.

Was wir tun können, ist eine Analyse der allgemeinen Situation:

STAHLMARKT:

Wir müssen sowohl Angebot als auch Nachfrage berücksichtigen.

Aktuell ist das Angebot sehr begrenzt:

  • Die EU hat am 25.06. die Verlängerung der Schutzmaßnahmen bei Einfuhren von Stahl Produkte um weitere 3 Jahre mitgeteilt. Diese Maßnahme betrifft Stahlimporte aus Ländern wie China und Russland. Dies begrenzt die in Europa verfügbaren Kapazitäten für die nächsten 3 Jahre und schützt die Preisgestaltung der europäischen Stahlwerke.
  • China hat Beihilfen für Stahlexporte abgeschafft: Dies stellt einen Paradigmenwechsel dar: vom Exporteur zum Nettoimporteur. Dafür haben sie die Steuerrückerstattung zwischen 12% und 15 % gestrichen.
  • Indiens Einfuhren verdoppeln im dritten Quartal die in der EU zugeteilten Quoten. Nach der kürzlichen Eröffnung des neuen Quotenzeitraums stehen mehr als 300.000 Tonnen indischer Stahl in europäischen Häfen zur Zuteilung an. Mehr als das Doppelte der zugewiesenen Quote. Dies bedeutet, dass entweder warten man auf das nächste Quartal um sie zuzuweisen, oder sie werden mit 25 % Zoll importiert.
  • Neue Stahlexportsteuer in Russland von 15%. Russland will seine Stahlexporte reduzieren, daher werden alle Exporte ab dem 1. August 2021 mit 15% erfasst.
  • Die EU prüft die Anwendung eines neuen Zolltarifs auf verzinkte Coils türkischer und russischer Herkunft: Die Europäische Kommission (EC) gab am 24. Juni bekannt, dass sie eine Untersuchung der Einfuhren feuerverzinkter Coils (BGC) aus der Türkei und Russland eingeleitet hat. Dies könnte das Angebot für das nächste Jahr weiter reduzieren.
  • Reduzierung der CO2-Emissionen: Darüber hinaus wird die EU ende Juli einen Umweltentwurf veröffentlichen. Grundsätzlich müssen die Emissionen von Stahlwerken bis 2030 um 50 % gesenkt werden. Dies bedeutet Investitionen in Millionenhöhe für europäische Werke, die bereits beginnen, CO2-Raten in ihren Preisen anzugeben. Daher ist aufgrund dieses Faktors mit einer zusätzlichen Preiserhöhung zu rechnen. Zusätzlich zu allen oben genannten daten, müssen wir ein Ereignis einbeziehen, das zwar vorübergehend ist, aber schwerwiegende kurzfristige Auswirkungen haben wird:
  • Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland: Überschwemmungen in Europa haben Berichten zufolge etwa 80.000-100.000 Tonnen Stahl beschädigt, mit verheerenden Folgen für die Lieferkette. Branchenkreise gehen davon aus, dass es im nächsten Monat an Material mangeln wird.

Fazit: Das Stahlangebot in Europa ist und wird immer begrenzter. Geopolitik wird in diesen Angelegenheiten immer wichtiger, und alle Länder versuchen Rohstoffe für die Entwicklung ihrer Binnenmärkte zu schützen und zu erhalten.

Es ist daher riskant zu erwarten, dass die Preise bei so vielen Angebotsbeschränkungen fallen. Es wird zu beobachten sein, wie sich die Nachfrage entwickelt. Wir haben seit 2 Monaten eine geringe Automobilnachfrage, motiviert durch die Mikrochipskrise, und dennoch wurden die Preise gehalten. Es ist absehbar, dass sich die Automobilnachfrage in den kommenden Monaten wieder belebt, und in dieser Situation waren erneute Preiserhöhungen nicht auszuschließen.

HOLZMARKT:

Anfang 2020 sahen wir wie die Preise der Platten exponentiell zu steigen begannen. Diese Steigerungen wurden durch 2 Faktoren motiviert: hohe Nachfrage aus der Möbelindustrie und begrenztes Angebot in Europa angesichts der starken USA Importe aufgrund des Zusammenbruchs seiner Hauptlieferquelle: Kanada.

Wir sind derzeit mit einem drohenden Exportverbot für Holzstämme aus Russland konfrontiert. Die gesamte Branche ist besorgt über die Knappheit die sich aus dieser Maßnahme ergeben könnte.

Wenn dies geschieht, besteht neben den direkten Auswirkungen (3,6 Millionen Tonnen Holzstämme), die indirekte Auswirkung darin, dass die Lieferung nach China von russische Holzstämme unterbrochen wird. China wird gezwungen sein alternatives Quellen für diesen wichtigen Rohstoff zu finden. Tatsächlich hat es in den letzten Monaten die Lieferung von europäischem Holz bereits erheblich gesteigert.

In diesem Fall sind die Folgen noch pessimistischer. Der Holzmarkt wird in den kommenden Monaten, und ich wage Jahre zu sagen, komplex. Es ist ein Sektor mit hoher Nachfrage. Protektionistische Maßnahmen werden ergreifen und ist von Nachhaltigkeitsfaktoren stark beeinflusst.

Und welche Strategie verfolgt AR Shelving angesichts all dieser Schwierigkeiten?

AR Shelving hat seit Beginn der Krise daraufgesetzt, eine Strategie der Liefergarantie zu folgen: zum notwendigen Preis auf dem Markt einzukaufen, um den Service zu gewährleisten.

Letztendlich war es eine richtige Strategie, da wir feststellten wie mehrere Unternehmen der Branche wegen die Preiserhöhungen die Einkäufe lähmten und schließlich immer wieder Lieferausfälle hatten.

In einer der schlimmsten Rohstoffkrise seit Jahrzehnten, alle AR Shelving Partner haben das Produkt in ihren Regalen.

Unsere Strategie ist und bleibt dieselbe. Immer unter den bestmöglichen Bedingungen zu verhandeln, aber mit dem Service an erster Stelle.

Wir haben unsere Preislisten unter tatsächlichen Kostensteigerungen völlig transparent und objektiv angepasst. Ich möchte an dieser Stelle unser Partner für das Vertrauen und Unterstützung danken.

Wir arbeiten weiter daran, um zusammen weiter zu wachsen. Nächstes Jahr wird es wieder viele Neuigkeiten geben, die wir Ihnen schon bald vorstellen werden.